Muttermilch-Nosoden

Bei den Muttermilchnosoden handelt es sich streng genommen um sogenannte „Sarkoden“. So nennt man homöopathische Arzneimittel, bei denen das Ausgangsmaterial für die Herstellung körpereigen ist. Dies hat zur Konsequenz, dass Hersteller von Muttermilchnosoden Anwendungsempfehlungen aus haftungsrechtlichen Gründen prinzipiell nur für die Mutter geben können. Anders ausgedrückt bedeutet dies, dass Muttermilchglobuli haftungsrechtlich nur für die Mutter bestimmt sind.

Natürlich gibt es viele Anwendungserfahrungen, die belegen, dass gerade auch Babys davon profitieren können. Für diese Anwendungen muss die Mutter die haftungsrechtliche Verantwortung übernehmen.

Haupteinsatzgebiete für Muttermilchnosoden sind Beschwerden, die in direkter Beziehung zum Thema „Stillen“ und „Muttersein“ stehen.

Im Bereich Engel Wissen haben wir für Sie Informationen zur Potenzierung, Einnahme und Lagerung von homöopathischen Arzneimitteln zusammengestellt. Hier finden Sie Antworten auf die Fragen: Wieviele Globuli wie häufig in welcher Potenz einzunehmen sind..